*New* Freundschaftsfahrt 2021

Kurzübersicht über die Freundschaftsfahrt 2021 in den Südwesten der Republik

 

Die Zeit rennt und schon sind wieder mehrere Wochen nach unserer Freundschaftsfahrt ins Land gegangen.

Wir haben noch auf einige Veröffentlichungen gewartet, aber jetzt kann ich kurz berichten:

Am Mittwoch, den 25. August 2021, traf sich eine Abordnung von 40 Vereinsmitgliedern im Baden-Württembergischen Landtag. Hier  trafen sie auf Menschen der Ambulanten Hilfe e.V. Stuttgart, die die Selbsthilfe fördern.

Traditionell unterstützt unser Verein regelmäßig caritatives Engagement und somit auch solche Projekte finanziell; auch um so die Aufmerksamkeit auf wichtige Themen zu lenken.

Über den Link unten gelangt man auf die Webseite des Baden-Württembergischen Landtags, wo die Übergabe eines Schecks in Höhe von 2.000 Euro an die Ambulante Hilfe e.V. Stuttgart stattfand.

Scheckuebergabe_2021.jpeg

Foto: Baden-Württembergischer Landtag

Auf dem Foto sind zu sehen (von links nach rechts): M. Grein, Olaf Lüdtke, die Vorstandsvorsitzende der Ambulante Hilfe Frau Brautmeier, der Vizepräsident des Landtages Baden-Württemberg Herr Born, der Geschäftsführer Herr Herbstritt.

Unser Vorsitzender Olaf Lüdtke richtete Grüße von Ute Vogt MdB aus, die kurzfristig an Gesprächen in Berlin teilnahm. Auf ihre Anregung hin, werde die Ambulante Hilfe bedacht. „Mit den 2.000 Euro wollen wir Ihnen unsere Solidarität zeigen und auf Ihre Arbeit aufmerksam machen. Das ist uns ein großes Anliegen“, wendete sich Lüdtke an A. Brautmeier, Vorsitzende Ambulante Hilfe e. V., die den Scheck entgegennahm. Brautmeier zeigte sich sehr dankbar für die „großzügige Unterstützung“, und sagte: „Obdachlose Menschen brauchen diese Unterstützung. Vor allem die letzten eineinhalb Jahre sind für sie besonders schwer gewesen.“

„Die Ambulante Hilfe berät und schafft Wohnraum, sie fängt auf und hilft weiter. Sie hat feste Strukturen etabliert und kann flexibel auf neue Herausforderungen reagieren“, so Vizepräsident Born. Wohnungslosigkeit zähle zu den wachsenden Problemen in unserem reichen Land. „Teilhabe an Arbeit, an medizinischer Versorgung, an Bildung ist unmittelbar mit der Teilhabe an Wohnraum verknüpft“, führt Born weiter aus. Die Entwicklung auf dem Miet- und Wohnungsmarkt habe in den letzten Jahren diese Teilhabe noch unsicherer gemacht. Gleichzeitig seien die Chancen für Menschen, die einmal wohnungslos seien, außerhalb des Unterstützungssystems wieder eine Wohnung zu finden, nicht gegeben.

Vizepräsident Born sprach kurz darüber, wie wichtig ein Hobby in Gemeinschaft ist, gerade in dieser schweren Zeit der Pandemie. Aber das Thema -Lärmbelästigung- wird im politischen Raum, auch hier im Landtag, diskutiert.

In meiner Erwiderung gab ich den Hinweis, dass es ca. 3% der Motorradfahrer*innen sind, deren Motorräder nicht den Zulassungsvorschriften entsprechen und dadurch Übergebühr Lärm verursachen.

Wir stehen an Ihrer Seite wenn es darum geht, manipulierte und somit nicht mehr den Zulassungsvorschriften der jeweiligen entsprechende Fahrzeuge aus dem Straßenverkehr zu nehmen.

Aber bei ca. 3% Missachtung der gesetzlichen Vorgaben, bedarf es für die 97% rechtlich einwandfreien Betreibern*innen von zulassungskonformen Motorrädern keinen Regelungsbedarf !!!

Wir fahren bei unseren Touren immer entsprechend der Straßenverkehrsordnung sowie den vorgegebenen Tempobeschränkungen und schalten eher einen Gang höher, damit bewusst leiser durch

Ortschaften gefahren wird, um jede Art der Belästigung schon im Ansatz zu vermeiden sowie der Fahrsicherheit Rechnung zu tragen.  

 

*Der Text wurde zum Teil der Webseite des Baden-Württembergischen Landtags entnommen *

Hier der Original-Artikel von der Webseite des Baden-Württembergischen Landtags

 

In der Motorrad Nr. 20 vom 20. September erschien ebenfalls ein kurzer Artikel über die Freundschaftsfahrt.

Der Artikel ist leider nicht online, so dass er nicht verlinkt werden kann.